Wirtschaft

Für BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN gehören Ökologie und Ökonomie zusammen. Eine sozial-ökologische Marktwirtschaft ist nicht blindem, rein quantitativem Wachstum verpflichtet. Damit wir in Leipzig zukunftsfähige Arbeitsplätze schaffen, neue Wachstumsmärkte erschließen und dabei unsere Lebensgrundlagen bewahren, heißt unser Ziel: ressourcenschonendes, nachhaltiges Wirtschaften. Es gilt, Produkte und Dienstleistungen mit modernen Technologien und einem minimalem Einsatz von Rohstoffen und Energie zu entwickeln. Mit grünen Ideen können auch in Leipzig schwarze Zahlen geschrieben werden. Dabei hat die Stadt Leipzig als öffentliche Auftraggeberin direkten Einfluss auf Löhne und Arbeitsbedingungen und einen fairen Wettbewerb, in dem Umwelt- und Sozialstandards eingehalten werden und eine effektive Gleichstellungspolitik gefördert wird.

Leipzig hat eine lange Tradition als Messe- und Wirtschaftsstandort. Selbstbewusstsein und Einwohnersinn sind die prägenden Elemente unseres Wirtschaftens. Dazu kommen hervorragende Entwicklungspotenziale: Das Flächenangebot ist gut, zentrumsnah können auch größere Gewerbeansiedlungen realisiert werden. Es gibt qualifizierte Arbeitskräfte und gute Ausbildungsmöglichkeiten. Die Stadt liegt verkehrsgünstig. Und eine lebendige und bunte Kultur- und Lebenswelt entfaltet zusätzlich eine hohe Anziehungskraft. BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN wollen, dass diese Vorteile offensiv genutzt werden, um Leipzig zu einem Standort nachhaltigen Wirtschaftens sowie gut und (geschlechter-)gerecht bezahlter Arbeit zu machen!

Klimaverträgliche Automobilindustrie 

Die Stadt Leipzig ist ökonomisch eng mit der Logistik- und Automobilbranche und ihren Zulieferbetrieben verbunden. BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN sehen die Chance, dass Leipzig Vorbild für den Bau und die Zukunftsfähigkeit von umweltfreundlichen Autos wird. Zukunftsgerechte und ressourcensparende Mobilitätskonzepte der Autohersteller sollen Arbeitsplätze ebenfalls hier in Leipzig sichern, indem die Wertschöpfung der Automobilindustrie von der Produktion auf umfassende Mobilitätsdienstleistungen ausgeweitet wird.

Dem Handwerk sowie den kleinen und mittelständischen Unternehmen einen grünen Boden bereiten

Im Windschatten der Autoindustrie wird häufig vergessen, dass kleine und mittelständische Unternehmen sowie das Handwerk das Rückgrat der Leipziger Wirtschaft bilden. Sie leisten einen wichtigen Beitrag zur Schaffung von Ausbildungs- und Arbeitsplätzen, zur ökologischen Modernisierung und zur regionalen Wertschöpfung. Zielgerichtete Investitionen in Handwerksleistungen in den Bereichen Energieeinsparung, Energieeffizienz, Ausbau der erneuerbaren Energien und energetischen Gebäudesanierung führen zu einem konsequenten Klimaschutz.

BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN setzen sich dafür ein, dass das Handwerk sowie kleine und mittelständische Unternehmen in Leipzig auch weiterhin gute Standortbedingungen vorfinden und auch in Zukunft Ausschreibungsmodalitäten so gestaltet werden, dass lokale Betriebe gute Chancen bei der Auftragsvergabe haben.

Wir wollen, dass die Stadt Leipzig bereits ortsansässige Unternehmen für eine verstärkte ökologische Modernisierung gewinnt. Mit Übernahme des „Ökoprofit (12)“-Programms kann lokalen Unternehmen ganz konkret dabei geholfen werden, Ressourcen zu schonen, Abfälle und Emissionen zu reduzieren und damit gleichzeitig Kosten zu senken

Für eine gezieltere und nachhaltige Wirtschaftsförderung 

Leipzig setzt mit seiner Wirtschaftsstrategie derzeit auf ausgewählte Branchen: Automobil- und Zulieferindustrie, Gesundheitswirtschaft und Biotechnologie, Energie und Umwelttechnik, Logistik sowie Medien- und Kreativwirtschaft.

Um Leipzig zu einem zukunftsfähigen und nachhaltigen Wirtschaftsstandort weiterzuentwickeln, wollen BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN, dass die wirtschaftspolitischen Anstrengungen mit Hilfe einer gezielteren Wirtschaftsförderung auf eine deutliche Verbreiterung des Branchenmixes gelenkt wird.

Wir sehen Zukunftspotenziale bei kleinen und mittelständischen Unternehmen, in diversen Dienstleistungsbereichen, insbesondere in den kreativen und wissensbasierten Tätigkeitsfeldern, sowie bei den „grünen“ Technologiesektoren. Die Vorteile und Chancen des Wissenschaftsstandortes Leipzig gilt es dabei besser zu nutzen, sodass in Leipzig gut ausgebildete junge Menschen unsere Stadt nicht verlassen müssen, sondern hier dauerhaft ihren Lebensmittelpunkt finden.

Um einen ökologischen Umbau der Wirtschaftsstruktur zugunsten dieser Standbeine weiter zu fördern, bedarf es bei der Ansiedlung von Unternehmen, bei Wirtschaftsfördermaßnahmen und in der Vermarktung städtischer Gewerbeflächen einer gezielteren Steuerung mit entsprechender Prioritätensetzung. BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN wollen, dass Unternehmende und Unternehmen aus nachhaltigen Wirtschaftsbereichen besonders angesprochen und gefördert werden. Bei der Akquise und Weitergabe öffentlicher Fördermittel soll die Stadt Leipzig besonders
auf Nachhaltigkeit und Transparenz achten. Bei der Wirtschaftsförderung sind Fehlsubventionen und Mitnahmeeffekte so weit wie möglich auszuschließen.

BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN sprechen sich außerdem für eine besondere Unterstützung des lokalen, inhabergeführten Einzelhandels, der Dienstleistungsunternehmen im Sozialbereich (Pflege, Gesundheit, Kinderbetreuung) sowie der Unternehmen mit alternativen Beteiligungsmodellen (Genossenschaften) aus.

Internationaler Standort für Kultur- und Kreativwirtschaft

Im internationalen Wettbewerb um die kreativen Köpfe kann die Stadt Leipzig zahlreiche Standortvorteile aufweisen. Sie ist mit der Universität Leipzig, der Hochschule für Grafik und Buchkunst, der Hochschule für Musik und Theater, der Hochschule für Technik, Wissenschaft und Kultur sowie zahlreichen weiteren, auch privaten Einrichtungen in diesem Sektor hervorragender Bildungsstandort. Kreative Zentren wie die Baumwollspinnerei, Messen und Festivals, wie Designers Open, F-Stop, DOK Festival und Jazztage wirken weit über Leipzig hinaus.

BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN setzen sich dafür ein, dass die durch unsere Initiative neugeschaffene Stelle im Cluster Kreativwirtschaft dauerhaft personell und finanziell abgesichert wird. Außerdem soll die Stadt Leipzig Mitglied im Branchenverband Kreatives Leipzig e.V. werden.

Insbesondere im Bereich der Kultur- und Kreativwirtschaft sind in den letzten Jahren viele Arbeitsplätze entstanden. Auch die Wertschöpfung ist beachtlich. BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN wollen, dass dieser aufstrebende Wirtschaftszweig eine noch gezieltere Unterstützung erfährt, indem Know-how bereitgestellt und der Zugang zu Kapital erleichtert wird. Darüber hinaus soll die Stadt Leipzig den Zugang zu internationalen Märkten mit dem gleichen Engagement wie bei anderen Branchen unterstützen.

Regionale Wirtschaftskreisläufe/Regionaler Wirtschaftsraum

Gleichzeitig wollen BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN regionale Wirtschaftskreisläufe und die regionale Zusammenarbeit im mitteldeutschen Wirtschaftsraum weiter stärken und bessere Rahmenbedingungen auch für Existenzgründungen schaffen, denn gerade diese treiben mit neuen Ideen den wirtschaftlichen und ökologischen Strukturwandel voran.

Jungen, nichtausgebildeten und/oder geringer qualifizierten Menschen eine Chance geben 

BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN wollen, dass die Stadt einen Ausbildungs- und Qualifizierungspakt für nicht oder geringer qualifizierte Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer in Kooperation mit Unternehmen, Verbänden und Gewerkschaften initiiert. Zudem muss sichergestellt werden, dass alle, die eine Ausbildung absolvieren wollen, dies auch entweder in einem Ausbildungsbetrieb oder in schulischen Ausbildungsgängen tun können.

zurück zu Inhalt / Gliederung

URL:https://www.gruene-leipzig.de/themen/gruenes-programm-seit-2014/wirtschaft/